Update zum Nachweisgesetz, weniger Bürokratie durch Digitalisierung?

Ein revolutionärer Schritt in Richtung Digitalisierung in Deutschland?

Seit dem 11. Januar 2024 liegt dem Bundestag der Referentenentwurf zum „IV. Bürokratieentlastungsgesetz“/ BEG IV vor. Wer mit dramatischen Erleichterungen rechnet, sieht sich - einmal mehr - von der Ampel in Berlin enttäuscht. Artikel 41 des Entwurfs sieht zur Änderung des NachweisG vor, dass die elektronische Signatur gemäß § 126a BGB in Zukunft den Anforderungen des NachweisG genügen soll. Die Regelungen in §§ 2, 3 NachweisG sollen entsprechend ergänzt werden.

Weiterhin soll - wenn es nach den Urhebern des Referentenentwurf geht - ein ausdruckbares Format des elektronischen Dokuments an die Arbeitnehmer ausgehändigt werden; wie schon in dem Artikel unseres Partners Michael Magotsch Germany's amended Verification Act, the "Nachweisgesetz" vom 4. August 2022 ausgeführt, ein weiter Weg.

Alles andere als ein revolutionärer Schritt in Richtung Digitalisierung in Deutschland. Nota bene: nach zZ geltendem NachweisG sind Verstöße gegen hardcopies und wet ink bußgeldbewehrt - die heftige Kritik der Unternehmen und Arbeitgeberverbände wird nicht aufhören.


Weiterführende Links

Germany travels back in time while digitalization occurs elswhere: at Mondaq.com


Über Rimon Falkenfort

Wir sind eine technologiegestützte, hochselektive Anwaltskanzlei. Rimon wurde immer wieder für ihre hervorragenden Leistungen, Innovationen und Teamarbeit in ihren mehr als 40 Büros in über 10 Ländern und fünf Kontinenten ausgezeichnet. Das schlanke und dezentrale Modell von Rimon ermöglicht eine größere Effizienz und Zusammenarbeit, um unsere Mandanten besser betreuen zu können.

Kontaktieren Sie uns. Wir sind gerne für Sie da.

Zurück zur Übersicht

Autor
Kompetenzen
Teilen