Sind nachhaltige Finanzprodukte zu komplex für ein Label?

Ist es Aufgabe der Finanzindustrie, selbst Nachhaltigkeitslabels für Finanzprodukte zu entwickeln?

Der Wunsch nach Nachhaltigkeitslabels im Finanzmarkt ist groß. Die SFDR (Verordnung (EU) 2019/2088) erfüllt diesen Wunsch nicht. Sie adressiert Informationsasymmetrien durch nach Produktkategorien differenzierten Offenlegungsanforderungen.

Nachhaltigkeitspräferenzen sind komplex und entwickeln sich dynamisch. Sie können nur bedingt durch einfache Labels angemessen abgebildet werden. Die Grundidee der SFDR, keine Labels vorzuschreiben, sondern die Offenlegungsanforderungen an Finanzprodukte nach ihrem Ambitionsniveau und damit dem Informationsbedarf ihrer potenziellen Anleger auszurichten, ist daher ökonomisch sinnvoll motiviert.

Zur Reduktion von Informationsverarbeitungskosten durch Schaffung von Labels sollten nun private Marktmechanismen und Informationsintermediäre beitragen, und dabei auf das regulatorische Informationssystem der SFDR zurückgreifen.  

Frau Prof. Dr. Katharina Hombach und unser Partner Prof. Dr. Bernd Geier haben in der Ausgabe 1/2024 der BKR hierzu Stellung genommen.


Weiterführende Links

Zum vollständigen Text bei Beck-Online (kostenpflichtig)

Abonnieren Sie unseren Newsletter


Über Rimon Falkenfort

Wir sind eine technologiegestützte, hochselektive Anwaltskanzlei. Rimon wurde immer wieder für ihre hervorragenden Leistungen, Innovationen und Teamarbeit in ihren mehr als 40 Büros in über 10 Ländern und fünf Kontinenten ausgezeichnet. Das schlanke und dezentrale Modell von Rimon ermöglicht eine größere Effizienz und Zusammenarbeit, um unsere Mandanten besser betreuen zu können.

Kontaktieren Sie uns. Wir sind gerne für Sie da.

Zurück zur Übersicht

Autor
Teilen